Unsere Versteigerung läuft seit einigen Tagen und wir sind sicher, dass es noch Luft nach oben gibt.

Deshalb möchten wir an dieser Stelle das Haus Atemzeit noch einmal genauer vorstellen. Der Erlös aus unserer Versteigerung geht an den Verein in Wölfersheim. Erst vor kurzem hat das Haus Atemzeit im eigenen Magazin berichtet, was 2022 alles passiert ist. 21 Familien fanden demnach Platz in der Einrichtung. Diesen konnten die Mitarbeiter die notwendige Zeit geben, sich vom langen Krankenhausaufenthalt zu erholen und auf das “echte” zuhause vorzubereiten. Denn genau darum geht es dem Verein in Wölfersheim: Der Verein will einen sicheren Hafen für Familien bieten, deren schwerbehinderte Kinder viel Pflege benötigen. Der Aufenthalt in Wölfersheim dient also der Erholung nach dem Krankenhausaufenthalt, aber auch der Beratung und Begleitung. An manche Geräte wie Beatmungsgeräte und Magensonden muss sich nicht nur der oder die junge Patientin gewöhnen, sondern auch der Rest der Familie muss wissen, wie die Geräte funktionieren und was im Notfall zu tun ist.

Hier geht’s zur Versteigerung

Palliative Begleitung

Sieben Familien wurden 2022 palliativ begleitet. Für die Eltern ist das die schwierigste Zeit ihres Lebens, so teilt der Verein mit. Sie suchen Halt, Rat und auch medizinische Erläuterungen. Der Verein teilt weiterhin mit: “Für diese intensive Arbeit in emotionalen, lebensverändernden Situationen benötigen wir viel Zeit. Durch die zahlreichen Familien sind es im Monat durchschnittlich 50 bis 60 Stunden, die benötigt werden – alleine für die Beratung, Gespräche und Begleitung. Genau deshalb ist Ihre Unterstützung so wichtig, denn ohne Spenden könnten wir diesen hohen Zeitaufwand nicht leisten. Wir hoffen natürlich, dass wir in Zukunft noch weitere Familien aufnehmen können, denn die Warteliste ist lang und unsere Zeit durch fehlende Mittel begrenzt.”

Weitere Informationen zum Haus Atemzeit gibt es hier